Immobilien zu einem angemessenen Preis verkaufen

Sie denken darüber nach, Ihre Immobilie zu verkaufen? Das niedrige Zinsniveau, eine anhaltend hohe Nachfrage und fehlende Anlagealternativen haben die Kaufpreise für Wohneigentum soregen für einen unaufhaltsamen Anstieg der Kaufpreise. Um sein Haus, die Wohnung oder das Grundstück angemessen & gewinnbringend zu verkaufen, ist der richtige Zeitpunkt maßgeblich. Daher ist es wichtig, die Einflussfaktoren zu kennen. Ich erkläre Ihnen in einem persönlichen Gespräch, worauf Sie beim Immobilienverkauf achten sollten.

Ich unterstütze Sie gern bei der Bewertung und dem Verkauf Ihrer Immobilie.

Warum einen Immobilienmakler beauftragen?

Ein realistischer Verkaufspreis: 

Unter Wert möchten Sie Ihre Immobilie sicher nicht verkaufen. Ist der Angebotspreis jedoch zu hoch, entwickelt sich das Objekt womöglich zum Ladenhüter. Ich als Immobilienexperte für Immobilienbewertungen nimmt die Wertermittlung vor und berät Sie bei der Preisfindung.

Das Exposé: 

Ein ansprechend gestaltetes Exposé mit professionellem Bildmaterial ist das Aushängeschild für Ihr Objekt. Wenn Sie einen Makler mit dem Verkauf beauftragen, erstellt der Experte für Sie die Unterlagen.

Die richtige Verkaufsstrategie: 

Wer ist meine Zielgruppe? Wo sollte ich inserieren? Welche Marketingmaßnahmen bieten sich an? Als langjähriger Immobilienmakler bin ich spezialisiert auf den Verkauf verschiedenster Objekte und weiß, wie sie am besten auf Ihre Immobilie aufmerksam machen können. Auch in Rechtsfragen kann ich Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen Notar für den Abschluss des Notarvertrages empfehlen.

Verkaufsunterlagen: 

Spätestens bei der Besichtigung sollten Sie den Energieausweis und weitere Unterlagen wie Baupläne, den Grundbuchauszug, Flurkarte und Lageplan sowie Wohnflächenberechnungen und eine Kopie der Baugenehmigung parat haben. 

Erreichbarkeit: 

Häufig unterschätzen private Verkäufer den zeitlichen Aufwand beim Immobilienverkauf. Ich bin stets für meine Mandanten erreichbar. Somit ist gewährleistet das Besichtigungen Ihren Wünschen entsprechend flexibel durchgeführt werden können. So können Sie sich ggf. besser auf den bevorstehenden Umzug vorbereiten, während der Verkauf durch Ihren Makler vorangetrieben wird. 

Welche Kosten enstehen bei einem Immobilienverkauf?

Maklerprovision:

Die Maklergebühren sind vom Erwerber zu tragen. Es können aber auch  individuelle Vereinbarungen getroffen werden ( 50%:50%).

Energieausweis: 

Die Kosten von etwa 50 bis 500 Euro sind vom Verkäufer zu tragen. 

Wertermittlung: 

Für den Verkauf reicht es in der Regel aus, das Objekt vom Makler bewerten zu lassen. Dieser Service ist kostenlos, wenn Sie einen Maklervertrag abschließen. Wenn es Ihnen nur um die reine Bewertung geht, berechnet Ihnen der Makler abhängig vom Aufwand bis zu mehreren Hundert Euro. 

Vermarktungskosten: 

Beim Verkauf mit Makler kommt dieser für die Vermarktungskosten auf. Wenn Sie Ihr Haus selbst verkaufen, müssen Sie mit bis zu tausend Euro für professionelle Fotos, Anzeigen etc. rechnen. 

Notarkosten: 

Die Kosten trägt zwar meist der Käufer der Immobilie, in manchen Fällen jedoch auch beide Parteien. Die Notarkosten orientieren sich dabei am Kaufpreis der Immobilie und liegen bei zwischen 1,5 und 2 Prozent des Kaufpreises.

Vorfälligkeitsentschädigung: 

Für die vorzeitige Ablösung des Darlehens mit Zinsbindung berechnet Ihnen Ihre Bank wahrscheinlich eine Strafzahlung. 

Spekulationssteuer: 

Die Spekulationssteuer fällt an, wenn Sie eine vermietete Immobilie innerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist verkaufen. Bei selbst genutzten Immobilien hingegen fällt keine Spekulationssteuer an, wenn Sie im Jahr des Verkaufs und in den beiden Jahren zuvor selbst in der Immobilie gewohnt haben. 

Löschung der Grundschuld: 

Für die Löschung berechnet das Grundbuchamt eine Gebühr von ca. 0,2 Prozent der Grundschuld, die sich nach dem Verkehrswert der Immobilie richtet. 

Steuern: 

Je nachdem, wie lange nach dem Kauf der Immobilie Sie diese weiter veräußern, müssen Sie eine Spekulationssteuer entrichten. Diese fällt beim Hausverkauf allerdings nur an, wenn Sie die Immobilie weniger als zehn Jahre besitzen und Sie einen tatsächlichen Gewinn erzielen. Verkaufen Sie Ihre Immobilie erst nach zehn Jahren, müssen Sie keine Steuern zahlen.

Wenn Sie folgende Punkte mit JA beantworten 

 

viele Interessenten für Ihr Eigentum

Zeit sparen 

bestmöglichen Kaufpreis für Ihre Immobilie

hohe Sicherheit im Verkaufprozess